Ongpin verkauft Beteiligung an Philweb

Der renommierte Geschäftsmann Roberto V. Ongpin hat kürzlich die Entscheidung getroffen, seine Mehrheitsbeteiligung in Höhe von 53,76% an Philweb Corp, einem der bekanntesten Anbieter von Gaming-Technologien im Fernen Osten, zu verkaufen. Er traf diese Entscheidung, nachdem der staatseigene PAGCOR (Philippine Amusement & Gaming Corp) seine Vorschläge zur Erhaltung des Unternehmens abgelehnt hatte.

Anfang August schrieb Ongpin an das Board von Philweb. Er bedauerte es sehr, das Unternehmen verlassen zu haben und seinen gesamten Bestand zu veräußern. Nach seinem Rücktritt von der Position des Philweb-Vorsitzenden und der Abgabe mehrerer Angebote an PAGCOR, die ignoriert oder abgelehnt wurden, hielt er es für unwahrscheinlich, dass das Unternehmen eine positive Antwort erhielt, solange er an der Spitze stand.

Die Probleme mit Philweb endlich gelöst?
Es wird geschätzt, dass sich rund 6.000 Personen auf das 286 starke EAG-Netzwerk von PAGCOR verlassen, das Philweb bis zum 10. August betrieb, als die Vereinbarung auslief. Dieses Netzwerk umfasst Internet-Gaming-Cafés für Casino-Spiele wie Blackjack und Baccarat.

Ongpin hatte zuvor versucht, seine Mehrheitsbeteiligung an dem Unternehmen zu verkaufen, erlaubte jedoch nur einen kurzen Zeitrahmen für den Verkauf. folglich fiel es durch. Hauptgrund für den Zusammenbruch waren die zahlreichen Unsicherheiten hinsichtlich der bevorstehenden Erneuerung der Philweb-Lizenz durch PAGCOR.